Weihnachtsgrüße des KSA

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

bei den letzten Weihnachtsgrüßen sagten wir, 2021 werde ein besseres Jahr als 2020. Mit dem Blick in den Rückspiegel können wir sagen: Das hat glücklicherweise gestimmt. Wir konnten dank der Impfung ein Stück Normalität zurückgewinnen. Von Mitte des Jahres bis jetzt in den Winter war vieles wieder möglich. Dafür sind wir sehr dankbar. Nun kann man berechtigterweise einwenden, dass es sich aktuell ein bisschen wie der Murmeltiertag anfühlt: Der Pandemieverlauf verlangt erneut größere Einschnitte im Zusammenleben und auch der Sport wird hiervon betroffen sein. Das stimmt uns zu Jahresende nachdenklich, hatten wir auch wie viele in der Gesellschaft gehofft, dass es mit der Impfung nicht nochmal soweit kommen würde.

Und nun? Mit Blick auf das kommende Jahr sind wir sehr optimistisch, dass wieder vieles machbar sein wird. Lehrabende, Anwärterlehrgänge, gemeinsame Feste – all das wollen wir 2022 mit euch endlich wieder angehen. Doch wir müssen auch die Folgen der Pandemie ins Auge nehmen, die jetzt schon da sind: Unsere Gemeinschaft schrumpft. Wie vielerorts orientieren sich Menschen pandemiebedingt um. Hinzu kommen auch unabhängige Abgänge, die mangels Möglichkeiten nicht kompensiert werden können. In den letzten Wochen haben wir erneut transparent gemacht, dass uns die rückläufigen Zahlen Bauchschmerzen bereiten. Es wird hier an den Vereinen und Verbänden sein, mit uns einen Weg zu finden.

Zum Ende aber wollen wir aber vor allem eines: DANKE sagen. Danke an euch, die diesen Pandemie-Hickhack seit über eineinhalb Jahren mitmachen und Woche für Woche losfahren. An vielen Stellen springt ihr ein und übernimmt ein Spiel, wenn mal wieder Not am Mann ist. Euer Engagement macht uns die Arbeit erheblich angenehmer. Lasst uns auch in 2022 für faire Spiele in der Region sorgen und gemeinsam unser geliebtes Hobby mit Stolz nachgehen.

Wir wünschen euch und euren Liebsten frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!

Mit allen guten Wünschen

Euer KSA

Jürgen, Jan, Max, Christian, Christoph und Philipp